Bernstein on Tour: Leezen als ländlicher Zentralort

Andreas Krohn, Ulrich Schulz und Dr. Axel Bernstein - Stefan Lohmeier war so freundlich, das Bild zu machen

Andreas Krohn, Ulrich Schulz und Dr. Axel Bernstein – Stefan Lohmeier war so freundlich, das Bild zu machen

Leezen, als ländlicher Zentralort und Sitz des Amtes Leezen, ist an der B432 gelegen und hat gut 1.700 Einwohner.

Im Hause von Bürgermeister Ulrich Schulz im Ortsteil Heiderfeld kamen im Rahmen eines guten Gespräches viele aktuelle Themen zur Sprache. Aus der CDU-Fraktion in Leezen nahmen Andreas Krohn und Stefan Lohmeier teil.

Seinen zentralörtlichen Aufgaben kommt Leezen mit umfangreichen Investitionen in die Grund- und Gemeinschaftsschule im Schulzentrum und durch die Unterhaltung von Sportanlagen nach. Über vier Millionen Euro wurden hier in den vergangenen Jahren investiert. Der kirchliche Kindergarten bietet eine U3-Betreuung und die Gemeinde verfügt über eine Anlage mit seniorengerechten Wohnungen sowie Betreuungs- und Pflegeangebot.

Mit mehreren Baugebieten und der Ansiedlung von Verbrauchermärkten stellt sich die Gemeinde als attraktiver Wohnort für die Zukunft auf. Leezen ist mit einem modernen Glasfasernetz bis in die Haushalte erschlossen.

Sorge bereiten der Gemeindevertretung die hohen Kosten für die Untersuchung der Abwasserkanäle im Bereich des Klärwerkes. Ebenso ist man unzufrieden mit dem Zustand der Landesstraße L167, welche die Gemeinde von West nach Ost durchquert. Auch der Zustand der B432, die in Nord-Süd-Richtung durch den Hauptort Leezen und den Ortsteil Krems verläuft, ist sanierungsbedürftig.

Mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt man in der Gemeinde alle Bestrebungen, die eine Gefahr für die Struktur der Gemeinden und Ämter darstellen könnten. Die Verbundenheit der Bürger mit ihrer Gemeinde kommt nicht zuletzt in den zahlreichen Vereinen, der aktiven Feuerwehr und der Nachfrage nach Bauland zum Ausdruck.

Dieser Beitrag wurde unter Bernstein on Tour veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.