FAK Soziales der CDU Landtagsfraktion zu Besuch in der Praxis ohne Grenzen in Bad Segeberg und in der Frühförderung der Diakonie Norderstedt

Foto: (vlnr.) Angelika Hahn-Fricke (Kreistagsabgeordnete), Dr. med. Uwe Denker, Katja Rathe-Hoffmann MdL, Hans Hinrich Neve MdL, Carsten Jasper MdL, Dr. Axel Bernstein MdL

 (vlnr.) Angelika Hahn-Fricke (Kreistagsabgeordnete), Dr. med. Uwe Denker, Katja Rathe-Hoffmann MdL, Hans Hinrich Neve MdL, Carsten Jasper MdL, Dr. Axel Bernstein MdL

Bad Segeberg/Norderstedt – Im Rahmen seiner Sommerbereisung am 24. Juli 2013 hat der Fraktionsarbeitskreis Soziales der CDU-Landtagsfraktion als erste Station die „Praxis ohne Grenzen“  e.V. in Bad Segeberg besucht.

„Es ist sehr eindrucksvoll, mit wie viel Engagement und Herzlichkeit Familie Denker ihre „Praxis ohne Grenzen“ führt und damit nicht nur in Schleswig-Holstein ein Vorbild für weitere Praxen ist“, zeigt sich die sozialpolitische Sprecherin Katja Rathje-Hoffmann während des Besuches beeindruckt.

Die „Praxis ohne Grenzen“  wurde vor 3 ½ Jahren von dem Kinder- und Allgemeinmediziner Dr. Uwe Denker in Bad Segeberg eröffnet und leistet kostenlose ärztliche Hilfe. 5 Familienärzte behandeln Menschen ohne Versicherungsschutz immer mittwochs in der Zeit von 15 – 17 h. Ein Nachweis, ob ein Versicherungsschutz besteht oder nicht, ist nicht zu führen.

Im Mittelpunkt der Gespräche standen das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung und die Möglichkeit einer Clearingstelle nach Hamburger Vorbild.

„Wir werden die mit Herrn Dr. Denker besprochenen Probleme mit nach Kiel und Berlin nehmen und werden versuchen, zusammen mit den Berliner Kollegen für das Problem der zu kurzen Übergangsfrist bei Beitragsschulden eine Lösung zu finden“, versprach der gesundheitspolitische Sprecher Karsten Jasper abschließend.

Da es sich bei der „Praxis ohne Grenzen“ um einen spendenfinanzierten Verein handelt, der die Behandlung der Patienten aus eigenen Mitteln finanzieren muss, ist jede Spende herzlich willkommen. Die dazugehörige Bankverbindung finden Sie hier.

Am Nachmittag stand für den Arbeitskreis dann noch ein Besuch der Frühförderung der Diakonie Hamburg-West/Südholstein in Norderstedt auf dem Programm. Hier werden pro Jahr ca. 50 Kinder mit einer drohenden oder bereits vorhandenen Behinderung mit pädagogischen und interdisziplinären Maßnahmen liebevoll betreut, um ihre Entwicklung zu fördern.

„Die Frühförderer erhalten für Ihre Arbeit meinen größten Dank ausgesprochen. Der Bereich der Frühförderung ist immens wichtig für die Entwicklung dieser Kinder und muss daher uneingeschränkt weiter unterstützt werden“, schließt Rathje-Hoffmann den Besuch ab.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.